gpcvb_g1.jpg
DX_6395.jpg
 

Süd-Arizona, Kultur und Wilder Westen

Reiseroute: Tucson - Sonoita - Tombstone - Bisbee - Willcox - Tucson.

Reisedauer: 5 Tage

Die Stadt Tucson bietet eine Vielzahl an Sehenswürdigkeiten und Möglichkeiten für sportliche Aktivitäten, Kultur und einmalige Naturparks, dass man allein in Tucson gut eine Woche verbringen kann, ohne irgendwann Langeweile zu verspüren. Wir werden bei diesem Reisevorschlag nur kurz in Tucson verweilen und dann den „Wilden Westen" erkunden bzw. in die Gebiete reisen, wo sich viele wahre Begebenheiten und auch Legenden dieser rauen Zeit (Ende 19. Jahrhundert) zugetragen haben. Zusätzlich fasziniert auf dieser Reise die gebirgige Wüstenlandschaft mit der einzigartigen Flora und Fauna der Sonora-Wüste.
Old Tucson Studios Süd-Arizona, Kultur und Wilder Westen
Die Anreise nach Tucson erfolgt entweder per Flugzeug oder per Mietwagen. Nachdem es viel mehr und oft zeitlich günstigere Flugverbindungen nach Phoenix gibt, landet man meist besser in Phoenix und fährt dann mit dem Mietwagen nach Tucson (Entfernung ca. 170 km).
      Detailansicht durch Klick auf die Karte 

Tag 1, Tucson
Machen Sie sich heute mit Ihrer Umgebung, der Sonora-Wüste, vertraut, die eine einzigartige und artenreichen Flora und Fauna bietet. Das sehen Sie nirgends besser als im Arizona-Sonora Desert Museum. Das Wüstenmuseum bietet über 1400 verschiedenen Pflanzenarten einen reichhaltigen Nährboden. Kleine Wege führen zu natürlichen und nachgebauten Unterkünften von über 385 Tierarten, die in dieser Region leben. Nicht allzu weit davon entfernt liegen die Old Tucson Studios, die zum Teil als Freizeitpark, zum Teil als Filmkulisse dienen. Viele bekannte Western wurden hier gedreht. Nachgestellte Schießereien und Straßenshows sorgen für die Unterhaltung der Besucher. Das Arizon-Sonora Desert Museum und die Filmstadt Old Tucson liegen im Saguaro National Park West (es gibt auch einen im Osten der Stadt), den Sie auf einem 2,5 km langen Rundweg (Autostraße) näher erkunden können. Der Park wurde gegründet, um die reichen Bestände dieser großartigen Kakteen zu schützen und zu erhalten. Im Besucherzentrum kann man sich über den Lebenszyklus des Saguaro und seiner Rolle für das Ökosystem der Region informieren. Die besten Fotos gelingen hier am späten Nachmittag und bei Sonnenuntergang. Lassen Sie den Tag ausklingen mit einem Western-Barbeque und Western-Country Musik im Restaurant  „Lil Abner's" (im Nordwesten von Tucson, etwas nördlich des Saguaro Nationalparks). Übernachtung in Tucson (es stehen viele Hotels zur Auswahl - siehe Hotels)

Tag 2, Tucson
Die Innenstadt von Tucson reflektiert die zahlreichen Einflüsse im Laufe ihrer Geschichte. Die Architektur reicht von modernen Hochhäusern über Kirchen im Missionsstil und Überresten aus einer Zeit, als hier noch die Wege des rauen Westens kreuzten, bis hin zu malerischen Vierteln, den Barrios. Das Tucson Museum of Art zeigt amerikanische Kunst und frühe Westerngemälde, die das Leben der Cowboys und Indianer im amerikanischen Südwesten darstellen. Nicht weit davon entfernt steht das Old Town Artisans, Überreste eines originalen mexikanischen Forts, in dem heute eine Reihe von Galerien, Geschäften und Restaurants untergebracht sind.

Lohnenswert ist auch, die University of Arizona aufzusuchen (liegt nur ein paar Straßen von Old Town entfernt), auf deren Gelände sich einige interessante Museen befinden. Das Arizona Historical Society Tucson Museum, das älteste Museum Arizonas, besitzt eine stattliche Anzahl von Old West Ausstellungen.

Für die Gestaltung des Nachmittags gibt es mehrere Möglichkeiten. Zum Beispiel das Pima Air and Space Museum, das sich auf der Davis-Monthan Air Force Base befindet und eine der größten Flugzeugsammlungen der Welt beherbergt. Oder Sie machen einen Ausflug in die nordwestliche Ecke von Tucson, in die Santa Catalina Mountains, und fahren den Catalina Highway hinauf zum Mount Lemmon Ski Valley (ja, hier gibt es im Winter ein Skigebiet). Die Straße schlängelt sich bergauf durch eine sich ständig verändernde Landschaft und Vegetation. Oder wenn Sie nicht in die Berge fahren möchten, finden Sie in der Nähe, am Fuße der Catalina Mountains, den Sabino Canyon Park. Dies ist eine Oase mit üppiger Vegetation - mitten in der Wüste.

Tucson ist berühmt für seine guten Restaurants, darunter auch viele mit mexikanischer oder südwest-inspirierter Küche. Fragen Sie den Concierge im Hotel um einen gute Empfehlung zu bekommen.
Übernachtung in Tucson.

Tag 3, Tucson - Sonoita - Tombstone - Bisbee
Sie verlassen Tucson auf der Interstate 10 in Richtung Osten bis zur Abzweigung von Highway 83, dem Sie südwärts folgen bis Sonita. Von hier sind es noch ein paar Meilen nach Elgin, der bekanntesten Weinregion Arizonas. Besichtigen Sie das Weingut „Elgin Winery" und probieren Sie die edlen Tropfen, die hier produziert werden. Weiter geht es Richtug Osten auf Highway 82 ostwärts nach Tombstone. Dieser Ort zählt zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Wildwest-Geschichte. Auch als „The town too tough to die" bekannt, werden Tombstone viele Legenden des Wilden Westens zugeschrieben. In der Innenstadt ist noch ein Großteil der ursprünglichen Gebäude erhalten, was dem Städtchen eine besondere Atmosphäre verleiht (wenn diese auch oft durch die vielen Touristen gestört wird). Tombstone wurde 1877 gegründet und entwickelte sich rasch zur „Boom-town", also man in seiner Umgebung viel Silber fand. Am O.K. Corral kann man den Schauplatz der berühmten Schießerei zwischen den Earp-Brüdern und der Clanton-Gang besichtigen. Simulierte Schießereien finden täglich auf der Allen Street statt. Hölzerne Bürgersteige und Saloons vervollständigen das Bild. In der Allen Street befinden sich auch die meisten Souvenierläden, Galerien und Museen. Wenn Sie Cowboystiefel suchen - in Tombstone gibt es einen Laden, dessen Wände bis zur Decke mit Regalen voll unterschiedlicher Cowboystiefel voll gestellt sind.

Nicht versäumen sollten Sie den Friedhof zu besuchen, hier „Boot Hill Graveyard" genannt, der sich am Eingang von Tombstone befindet. Hier wurden über 200 Menschen bestattet, die in Tombstone zwischen 1878 und 1884 ums Leben kamen - darunter auch die Beteiligten des O.K. Corral. Eine der meist fotografierten Grabsteinaufschriften ist wohl diese: „hanged by mistake".

Nach kurzer Weiterfahrt auf Highway 80 in Richtung Süden erreichen Sie Bisbee.
Übernachtung in Bisbee, z.B. im Copper Queen Hotel.

Tag 4, Bisbee - Willcox
Bisbee, die Landeshauptstadt des Cochise County, ist ein weiteres Zeugnis für den Bergbau und Reichtum, die diese Region Ende des 19. Jahrhundert geprägt haben. Die Kupfermine am heutigen Stadtrand führte zur Gründung von Bisbee und trug zum Wachstum und Wohlstand der Stadt bei. Die viktorianischen Häuser kleben malerisch an den Hängen des Tales. Sie sehen aus wie damals, obwohl Bisbee heute eher eine Künstlerkolonie als eine Stadt im Aufschwung ist. Das historische Copper Queen Hotel und das Muheim Heritage House sind gute Beispiele für den Reichtum in der Blütezeit Bisbees. Zu den Sehenswürdigkeiten zählen u.a. die Queen Mine, wo geführte Touren angeboten werden, die die Besucher tief in den Schacht der ehemaligen Kupfermine führen.

Für die Weiterfahrt Richtung Norden nehmen Sie erst den Abstecher ostwärts und folgen dann dem Highway 191 bis zur Abzweigung Highway 181. Hier folgt eine wunderschöne Fahrt durch die Gebirgslandschaft mit bemerkenswerten Gesteinsformationen und atemberaubendem Panorama des Chiricahua National Monument. Die aufeinandergeschichteten Gesteinsblöcke, „Hoodoos" genannt und durch Erosion entstanden, erheben sich zu Tausenden vom Boden. Im Besucherzentrum kann man sich ausführlich über dieses Naturphänomen und über Wanderwege informieren. Auch kann man hier alles über den Lebensstil und die Geschichte der Chiricahua Apache Indianer erfahren.

Es empfiehlt sich, eine kurze Wanderung durch diese einzigartige Berglandschaft zu unternehmen, bevor Sie die kurze Weiterfahrt bis Willcox antreten.
Übernachtung in Willcox, z.B. im Best Western Hotel.

Tag 5, Willcox - Tucson
Willcox war im alten Westen ein wichtiger Stopp für die Eisenbahn. Es wurden hier vor allem Rinder verladen. Heute halten in Willcox sicher mehr Lastwagen als Züge. Aber etwas Old West Flair ist doch noch geblieben, besonders im Railroad Historic District, wo man das restaurierte Southern Pacific Willcox Historical Depot und das Willcox Commercial, Arizonas ältestens Kaufhaus, besichtigen kann.

Freunde alter Cowboy-Filme sollten sich das „Rex Allen Arizona Cowboy Museum and Theater" nicht entgehen lassen. Es sind hier Kostüme und andere Erinnerungsstücke ausgestellt von Rex Allen, einem Sohn dieser Stadt. Falls heute Sonntag ist, können Sie allerdings gleich nach Tucson aufbrechen, da fast alle Sehenswürdigkeiten in der Stadt sonntags geschlossen sind. Die Strecke von Willcox nach Tucson ist nur 130 km, und auf der Interstate 10 in einer Stunde zu schaffen.